Suche

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

2

Colorplan – Lavender

Laura Perryman und Sarah Conway von Colour of Saying erkunden die Herkunft und die Persönlichkeit von Lavender, G . F Smith jugendliches rotbasiertes Blau des Colorplansortiments.

Weder rosa noch blau, sondern dazwischen schwebend, vervollständigen Violetttöne das Spektrum und verbinden die Punkte zwischen größeren Farbflächen. G . F Smith lädt Laura Perryman und Sarah Conway von Colour of Saying ein, sich mit der Colorplanfärbung Lavender näher zu beschäftige. Es ist das am längsten in der Sammlung vertretene rotbasierte Blau. Sie stellen Fragen wie: “Wie wirkt Lavender?” und “Was steckt hinter dem jüngsten Popularitätsschub von Lavender?”.

Eigenschaften: ausgewogen, exzentrisch, erhellend, hoffnungsvoll, individuell

So ungewöhnlich es auch erscheinen mag, als G . F Smith die ersten Farbkollektionen auf den Markt brachte, war Purpur noch ein Novum. Erst 1856, als William Henry Perkin Mauvine aus Teer extrahierte, wurde das “heilige Violett” für Designer und Hersteller allgemein zugänglich. Zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung waren rot-blaue Papiere wie Heather (1926) und Lavender (1934) kantiger, als ihre nüchternen Namen vermuten lassen.

 

Interessant zu wissen: 1969 wurde Lavendel zum Symbol der LGBT-Bewegung, als Hunderte von Demonstranten die Farbe bei einem Marsch zum Gedenken an die Stonewall-Unruhen in New York trugen.

In den “swingenden” 60er und 70er Jahren passte der Farbton Violett in ein Zeitalter revolutionärer Freiheit. Bei G . F Smith ließ der Designberater Bill Mackay sein Wissen über Grafik, Mode und Druck in Plan 8 (1968) einfließen, einer kühnen Kollektion von nur acht Farbtönen, die es zuvor noch nie auf Papier gegeben hatte – zwei davon waren Violett. Während die blau-roten Pastelltöne in der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts eine Nebenrolle in den Werbekampagnen von G . F Smith gespielt hatten, standen nun Violett, ein Blau mit poppig-rosafarbenen Untertönen, und Haze, ein gedämpftes Grau-Violett mit einer nebelartigen Qualität, im Mittelpunkt. Als Colorplan 1972 auf den Markt kam, zeigte das Cover des Musterbuchs Violett zusammen mit einem kräftigen Magenta in einem auffälligen geometrischen Design.

In den folgenden 30 bis 40 Jahren geriet Violett wieder in den Hintergrund, da die Präsenz im Colorplansortiment eher durch das Bestreben gerechtfertigt war, den Kunden ein vollständiges und ausgewogenes Spektrum zu bieten, als durch kulturelle Zwänge. In den letzten Jahren hat Violett jedoch wieder an Popularität gewonnen, und Lavender, das 2011 wieder in die Kollektion aufgenommen wurde, ist wieder ein relevanter Farbton. Rot-blaue Farbtöne gelten nicht mehr als maskulin oder feminin, sondern werden als Ausdruck von Transition und Polygender angenommen und von der Generation Z, die nach lebhaften und ausdrucksstarken Farben sucht, bevorzugt.

 

Im „The World’s Favourite Colour Report“ von G . F Smith ist Lavender die Farbe, die am meisten mit der Dämmerung assoziiert wird: ein Farbton des Übergangs und der Widersprüche. Während einige Teilnehmer Lavender als “ruhig” beschrieben, sagten andere, es sei “erhebend”; während einige es “kalt” fanden, empfanden andere es als “heiß”. Laut dieser Studie ist unser Lieblingslila nicht Lavender, sondern ein tiefes Rot-Blau, das irgendwo zwischen Colorplan Purple und Royal Blue liegt.

Die Komplexität von Lila lässt sich zum Teil dadurch erklären, dass es sich um eine Sekundärfarbe handelt, bei der Farbtöne mit entgegengesetzten Eigenschaften kombiniert werden, und wo die Grenze zwischen warmen, blau-basierten Rottönen und kühlen, rot-basierten Blautönen gezogen wird, ist oft eine Frage der persönlichen Wahrnehmung. Was Purpur noch interessanter macht, ist die Tatsache, dass es im Gegensatz zu anderen Sekundärfarben nicht zwischen seinen Elterntönen im elektromagnetischen Spektrum liegt, sondern die äußere Grenze des sichtbaren Lichts darstellt: die Wellenlängen zwischen Indigo und unsichtbarem Ultraviolett, die für bestäubende Insekten unwiderstehlich sind.

 

Colorplan Lavender erinnert an das Spektralviolett und hat eine lebendige, natürliche Ausstrahlung, die ein optimistisches Gegenmittel zu den Ängsten unserer Zeit sein kann, von der Klimakrise bis zur Inflation. Von Monet als “Farbe der frischen Luft” beschrieben, bietet Violett Erleuchtung, Optimismus und Spiel. Darüber hinaus passt Violett, das seit langem mit anderen Welten und spiritueller Transzendenz assoziiert wird, gut in unsere hyperreale Zeit, in der Rot-Blau durch seine Allgegenwart im digitalen Raum zu einer bestimmenden Farbe der Zukunft wird.

Taucht mit euren Sinnen in Violett ein, indem ihr sanftes Lavender mit tieferem Violett und Königsblau kombiniert, um eine selbstbewusste, monochromatische Palette aufzubauen.

In Kombination mit anderen hellen, beruhigenden Farben verleiht Lavender ein Gefühl von Schönheit und Harmonie. Kombiniert es für eine leuchtende, moderne Palette mit getönten Pastelltönen wie Pistachio, Sorbet Yellow und Azure Blue.

© G.F Smith, Colour of Saying und Sarah Hibbert
© G.F Smith, Colour of Saying und Sarah Hibbert
© G.F Smith, Colour of Saying und Sarah Hibbert
© G.F Smith, Colour of Saying und Sarah Hibbert

Kommentare

Kommentar verfassen

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

[rtkk-blog-delete-form]